Jahresbericht 2012

Allgemeines vorweg:

Die Bereitschaften 1 und 2 stellen die Helferinnen und Helfer des Einsatzzuges. Dieser wird im Falle eines Großschadensereignisses oder einer Katastrophe alarmiert. Der Einsatzzug besteht aus dem Führungstrupp, der Sanitätsgruppe, der Betreuungsgruppe inkl. Küchentrupp sowie dem Trupp Technik und Sicherheit. Außerdem hat der Einsatzzug ein Rettungshundeteam. Dieses Team trainiert gemeinsam mit der Rettungshundestaffel in Peine.

Wie bereits in den Jahren zuvor beteiligten sich die Bereitschaften mit einer „Schnelleinsatzgruppe“ am erweiterten Rettungsdienst. Diese Gruppe wird bei einem so genannten „Massenanfall von Verletzten und Erkrankten“ („MANV“) alarmiert. 

Zusätzlich zu den Aufgaben im Katastrophenschutz und im Rettungsdienst nehmen die Mitglieder der Bereitschaften an regelmäßigen Dienstabenden bzw. Dienstvormittagen und Ausbildungsveranstaltungen teil.

Erweiterter Rettungsdienst:

In 2011 hatten die Stadt und der Landkreis den Rettungsdienst zum 01.01.2012 europaweit ausgeschrieben. Das Ergebnis ist, dass fast jede Rettungswache zukünftig an eine andere Organisation fällt. Mehrere Hilfsorganisationen haben erfolglos dagegen geklagt. Das „neue Hilfeleistungssystem“, bei dem auch unsere Schnelleinsatzgruppe (SEG) mitwirkt, ist in Teilen in die Kriterien der Ausschreibung eingeflossen und muss stark überarbeitet werden. Inwieweit diese Änderungen die zukünftige Arbeit unserer SEG betrifft, ist noch unklar.

Wir stellen seit dem 01.04.2012 für den erweiterten Rettungsdienst den Gerätewagen-Sanität und den Einsatzleitwagen mit 30 Einsatzkräften. Dazu haben wir 30 neue digitale Meldeempfänger bekommen. 

Ein erster gemeinsamer Dienstabend von haupt- und ehrenamtlichen Mitgliedern der SEG mit anschließendem Grillen fand am 01.10.2012 statt.

Die Aufgaben der Schnelleinsatzgruppe sind aber noch unklar.

Am 13.10.2012 wurde ein Busunglück mit mehr als 20 Verletzten in der Nähe von Hockeln geübt. Unsere SEG hat Verletzte versorgt und die Zufahrt der Rettungswagen koordiniert. 

Bereitschaften, Einsatzzug:

Die Bereitschaft 1 trifft sich jeden Montag in der Zeit von 19 bis 21 Uhr. Die Bereitschaft 2 trifft sich jeden dritten Samstag im Monat von 9 bis 13 Uhr. Einmal im Quartal veranstalten beide Bereitschaften einen gemeinsamen Ausbildungssamstag.

Viele Helferinnen und Helfer sind Mitglied in beiden Bereitschaften, so dass sie auch an den Treffen beider Bereitschaften teilnehmen.

Oliver Ortlepp wurde beim Neujahrsempfang zum Zugführer ernannt. Er hatte dieses Amt im Dezember 2012 übernommen. Thomas Babilon übernahm wieder das Amt des stellvertretenden Kreisbereitschaftsleiters.

Sanitätsdienste:

Folgende Veranstaltungen wurden u.a. von den Mitgliedern des Einsatzzuges sanitätsdienstlich betreut: 

  • 4 Über-30-Partys
  • Gesundheitsmesse (März)
  • Eröffnung der Arneken Galerie (März)
  • Reitturniere auf dem Gut Steuerwald (April/Mai, September)
  • Wedekindlauf (April)
  • alle Veranstaltungen „skate by night“ (Mai bis August)
  • Public Viewing zur Fußball-Europameisterschaft 2012 (Juni bis Juli)
  • HAZ Kids EM (Juni)
  • Freundschaftsspiel Hannover 96 – Hertha BSC  (Juli)
  • Abschlussfeier des Olympia-Camps (August)
  • 89.0 RTL Mixery Klubraum Party (September)
  • Bauernmarkt (September)
  • Übernahme mehrerer kleinerer Sanitätsdienste von Nachbar-Kreisverbänden
  • EVI-Cup, Fußball-Hallenturnier (4 Tage im Dezember)

Mitarbeit bei Veranstaltungen:

Zu Pfingsten veranstalteten Jugendrotkreuz, beide Bereitschaften und Einsatzzug am Parksee Lohne (nahe Isernhagen) ein gemeinsames Zeltlager.

Im Juni nahmen Mitglieder an einer MANV-Übung in Hannover teil. Ihre Aufgabe war die Besetzung des Erstversorgungskrankenhauses im Friederikenstift.

Ausbildung/Fortbildung:

Drei Personen haben an dem Lehrgang „Organisatorischer Leiter Rettungsdienst“ an zwei Wochenenden im Juni im Kreisverband Hildesheim-Marienburg teilgenommen.

11 Personen sollen in 2013 eine Ausbildung zum Gruppenführer erhalten. Die ersten dafür notwendigen Ausbildungen wie das Aufbauseminar und der Lehrgang „Leiten und Führen von Gruppen“ haben sie in der Landesschule bzw. im Kreisverband Hameln-Pyrmont erhalten.

Die weiteren umfangreichen Voraussetzungen wie: Einführungsseminar, EH-Lehrgang, erweiterte EH oder Sanitätsausbildung, Helfergrundausbildungen „Einsatz“, „Betreuung“ und „Technik und Sicherheit“ erfüllen die Helferinnen und Helfer schon.

Ein Funk-Lehrgang fand bei der Berufsfeuerwehr vom 10. bis 15.11.2012 statt. Es nahmen 4 Mitglieder der Bereitschaften teil.

2012 haben 3 Mitglieder ihre Ausbildung zum Rettungssanitäter bestanden.

Zwei Inhaber der Führerschein-Klasse B haben die interne Ausbildung zum Führen von Fahrzeugen bis 7,5 t absolviert, um in Zukunft die LKWs des Einsatzzuges fahren zu können. Die Ausstellung der Führerscheine ist beantragt.

Der Lehrgang „Einsatz“ fand erstmalig im Kreisverband statt. Ihr besuchten 16 Helferinnen und Helfer.

Ein Sanitätslehrgang, mit Abschluss am 02.12.2012 wurde im Kreisverband durchgeführt, ebenso wie ein Betreuungs-Grundlehrgang im Dezember.

Die Kreisbereitschaftsleitung nahm am Landesausschuss der Bereitschaften am 02. bis 04.03.2012 teil. Ebenso bei der feierlichen Übergabe eines mit Landeszuschuss finanzierten LKW an KV Hildesheim-Marienburg am 25.04.2012. Am 09.05.2012 fand der jährliche Kreisausschuss der Bereitschaften statt.

Psychosoziale Notfallversorgung (PSNV)

Das Symposium Krisenintervention am 10.11.2012 in Bremen besuchten interessierte Bereitschaftsmitglieder. Ebenso wie die Arbeitstagung PSNV am 17.11.2012 in Misburg (DRK-Landesverband).

Rettungshundearbeit:

Unser Rettungshundeführer und sein Hund waren an 41 Donnerstagen und 28 Sonntagen in Peine beim Training.

Im März hatte die Rettungshundestaffel zwei Einätze, ebenso wie im August. Auch im Oktober mussten die Rettungshunde zweimal eine vermisste Person suchen.

Die Rettungshundestaffel präsentierte ihr Können bei mehreren Veranstaltungen. Außerdem trainierten sie zusammen mit Hundestaffeln der Malteser und Johanniter.

Im September hat unser Rettungshundeteam seine zweite Prüfung in Bad Segeberg bestanden. 

Anschaffungen:

Im Jahr 2012 wurden zwei Rettungsdienst-Rucksäcke und ein AED (automatisierter externer Defibrillator) angeschafft.