Hildesheim, 16.09.2017

Übung im Wald


Samstag früh trafen sich 14 Rotkreuzler um miteinander zu üben. Das Szenario: Ein paar Jugendliche mussten aus einer misslichen Lage im Wald befreit werden.

Die Jungs hatten dort gespielt und wurden vom imaginären Unwetter überrascht. Sie verletzten sich zum Teil schwer. Die Rotkreuzler kamen zur Hilfe.

Ein schnell zusammengestellter Suchtrupp fand die Jungs auch bald. Sie wurden betreut, die Brüche geschient und alle weiteren Verletzungen vor Ort versorgt. Danach wurden sie zum Parkplatz getragen.

Dort bauten weitere Rotkreuzler ein Zelt auf, in dem sie die Jugendlichen dann versorgten. Es war eine spannende Übung für alle.

Für mehrere Helfer, die noch nicht lange beim Roten Kreuz in Hildesheim sind, war es die erste größere Übung. Sie mussten zum ersten Mal ein Sanitätszelt bauen und einrichten oder mit erfahreneren Helferinnen und Helfern die „Verletzten“ versorgen und betreuen.

Auch für Sebastian, den Gruppenführer der Übung, war es eine Premiere. Er bereitete sich damit auf seinen Gruppenführer-Lehrgang vor, den er wenige Tage später besuchte.

Sie alle haben viel gelernt und ihre Aufgaben sehr gut erfüllt.

Besonders danken möchten wir den Mimen Tjark, Malte, Jonas und Jasper vom Schulsanitätsdienst der Molitorisschule in Harsum.